Du bist hier: Home » Rundflug Flugzeuge / Kosten

Rundflug Flugzeuge / Kosten

Es können für einen Flug viele attraktive Flugzeuge genutzt werden. Ich möchte hier einige Flugzeuge vorstellen, die aufgrund ihrer Sicherheit, dem Komfort und der Leistung oft in der privaten Fliegerei genutzt werden. Bei Flugvereinen und auch professionellen Charteranbietern werden diese Flugzeuge u.a. auch für Rundflüge und in der Ausbildung gerne genutzt. Wenn Sie mal in einem bestimmten Flugzeug mitfliegen möchten, fragen Sie einfach bei dem Halter bzw. dem Piloten nach ob dies möglich ist.

In den meisten Fällen können Sie bei einem professionellen Flugunternehmen einen Rundflug mit Motorflugzeugen wie der Cessna, Piper, Cirrus oder Robin buchen, da die Piloten dort eine entsprechende Ausbildung für kommerzielle Flüge haben. Im Rahmen der Ausbildung zum Privatpiloten fliegen Sie natürlich mit einem Fluglehrer mit dem Sie die einzelnen Flugzeuge selbst kennen lernen können. Auf dem Turm des Flugplatzes bzw. bei dem Flugplatzbetreiber kann man Ihnen ggf. auch einen Kontakt vermitteln. In der Regel sind Piloten sehr nette Menschen die sich freuen, wenn jemand Interesse an diesem Thema zeigt. Hinsichtlich der Anschaffungs- und Betriebskosten von Flugzeugen gibt es zahlreiche Faktoren die berücksichtigt werden müssen. Die Hersteller und Anbieter von Flugzeugen bieten hierzu Informationen und Kalkulationsgrundlagen an.

Cessna 172 / 182


Das Allroundflugzeug für die ganze Welt. Die Cessna 172 ist mit über 43.000 Stück das wahrscheinlich meist gebaute Flugzeug der Welt. Der robuste Schulterdecker wird in allen Regionen und Klimazonen der Welt als das Arbeitstier der Luft eingesetzt. Ob Transportaufgabe, Schulflugzeug oder treuer Begleiter für Buschpiloten. Die Cessna 172 und das stärkere Pendant 182 haben seit dem Jahr 1956 Generationen von Piloten genutzt und im privaten wie auch gewerblichen Bereich eingesetzt. Je nach Motorvariante und Ausstattung ist die Cessna 172 mit einer Geschwindigkeit zwischen 195 – 250 km/h unterwegs und erreicht eine Dienstgipfelhöhe von ca. 15.000 Fuß. Mit etwa 145 –  180 PS Leistung in einigen Varianten auch mit über 200 PS erfüllt die Cessna alle Anforderungen die ein Privatpilot oder eben auch Profi an ein kleines Leichtflugzeug mit 4 Sitzen hat. Die laufenden Betriebskosten pro Stunde liegen abhängig vom Charteranbieter bzw. dem Verein auf dem Niveau der anderen Flugzeuge in dieser Klasse. So sind Flugkosten zwischen € 140 und € 200 pro Stunde durchaus üblich. Die Cessna lässt sich entsprechend mit einem durchschnittlichen Verbrauch pro Stunde zwischen ca. 30 – 40 Liter Kraftstoff bewegen. Dies hängt im wesentlichen von der Flughöhe bzw. dem geforderten Leistungseinsatz ab. (Ein Bild der Cessna 172 wird noch nachgereicht) http://www.cessna.com/dc_CES_EXT/html/single-engine.html

Piper PA 28

Die Piper PA 28 ist der meistgebaute Flugzeugtyp der Firma Piper. Mit über 36.000 Exemplaren gehört dieses Flugzeug ähnlich der Cessna 172 zu den meistgebauten Flugzeugen überhaupt. Seit dem Jahr 1960 wurde die Piper stetig weiter entwickelt um mit der Zeit zu gehen. Die charakteristische Silhouette des Tiefdeckers, der in Vollalluminium Bauweise gebaut wird, hat sich in den vielen Jahren aber kaum verändert. Mit den Varianten / Modellen Archer III, Warrior III und Arrow wird die Piper mit allen erdenklichen Ausstattungsmöglichkeiten angeboten. Vom Glascockpit bis zum klassischen „Uhrenladen“ (also analoge Rundinstrumente) kann der Kunde alles bekommen. Die Piper PA 28 wird sehr gerne als Lufttaxi und Schulungsflugzeug sowie in der Vercharterung eingesetzt. Die gutmütigen Flugeigenschaften und die für einige Piloten sportlichere Optik haben sicherlich zu dem Erfolg dieses Flugzeuges beigetragen. Die Motorenleistung der Piper reichen von 140 PS bis zu 235 PS so das entsprechende Flugleistungen für jeden Bedarf geboten werden. Mit Geschwindigkeiten zwischen 180 km/h bis etwa 260 km/h TAS (True Air Speed) und einem Verbrauch zwischen 30 und 40 Litern pro Stunde hat die Piper PA 28 eine Reichweite von etwa 5 Stunden Flugzeit. Bei den stärkeren Versionen können alle 4 Plätze mit vollen Tanks unter Einhaltung des Höchstabfluggewichts genutzt werden. Die Betriebskosten / Flugkosten pro Stunde bewegen sich mit etwa € 140 bis € 200 pro Stunde auf dem Niveau der Wettbewerber in der Klasse der 4 sitzigen Leichtflugzeuge. (Ein Bild der Piper PA 28 wird noch nachgereicht). http://www.piper.com/

Motorflugzeug Robin DR 400

Für alle Flüge mit bis zu drei Passagieren und einem Piloten kann z.B. eine Robin DR 400 genutzt werden.

Robin DR 400 Motorflugzeug

Die Robin DR 400 Motorflugzeug für bis zu 4 Personen

Die Robin DR 400 ist ein sehr populäres einmotoriges Flugzeug, das als Tiefdecker mit seinen charakteristisch nach oben abgeknickten Flügelenden eine hervorragende Sicht in allen Richtungen erlaubt. Mit seinen 180 PS Leistung erreicht die Robin leicht eine Reisegeschwindigkeit von über 200 km/h und bietet damit für längere Strecken oder eben für mehrere Personen oder viel Gepäck reichlich Spielraum um entspannt ans Ziel zu gelangen. Außerdem ist die Robin auch als Schleppflugzeug für Segelflugzeuge zugelassen, was die Beliebtheit bei Segelflugvereinen deutlich erhöht. Die Robin und andere Motorflugzeuge mit bis zu 4 Sitzen und einem Motor (es gibt auch auch kleine Motormaschinen mit 2 Motoren die allerdings wieder teurer sind) kann mit einem Preis pro Flugstunde von ca.    € 140– bis ca. 200,– €  zuzügl. der Landegebühren am Zielflugplatz die in der Regel bei ca. € 10,– liegen sehr wirtschaftlich geflogen werden. Der Kraftstoffverbrauch liegt zwischen 30 – 40 l pro Stunde. Kosten für kommerzielle Chartermaschinen können aber auch höher ausfallen. Die Kosten für den Betrieb von Flugzeugen können aber je nach Ausstattung und Typ des Flugzeuges sehr unterschiedlich sein. Eine bessere Ausstattung hat ggf. auch einen höheren Wartungsaufwand zur Folge. Maßgeblich ist hier natürlich auch der aktuelle Preis für den Kraftstoff, der leider eher immer etwas teurer wird, wie Sie selbst an der Tankstelle sehen können. http://www.robin-aircraft.com/

Cirrus SR 22

Motorflugzeug Cirrus SR 22

Cirrus SR 22 Herstellerbild

Der Porsche unter den 4 sitzigen Leichtflugzeugen. Die Cirrus SR 22 ist eines der erfolgreichsten Flugzeuge im Markt. Mit einer Geschwindigkeit von etwa 185 Knoten also 342 km/h bietet die Cirrus SR 22 eine Leistung die in dieser Klasse von kaum einem anderen Flugzeug mit starrem Fahrwerk erreicht wird. Der Rumpf und die Flügel der SR 22 werden aus Kohlenstofffaser gefertigt. Dies bietet neben einer sehr hohen Belastbarkeit auch spürbare Gewichtsvorteile. Und weniger Gewicht bedeutet weniger Kraftstoffverbrauch und eine höhere Zuladung. Mit einer Dienstgipfelhöhe zwischen etwa 15.000 und 20.000 Fuß (bei der Turbo) und einer Motorleistung von etwa 314 PS ist eine Reichweite von etwa 2.166 km möglich. Aber die ca. 348 Liter Kraftstoff an Bord haben sich dann auch entsprechend verabschiedet. Die Besonderheit der Cirrus SR 22 ist aber auch das an Bord befindliche Gesamtrettungssystem. Es handelt sich hier um einen Fallschirm der das ganze Flugzeug mit Besatzung im Notfall sicher nach unten gleiten lässt. Dies ist so weit ich weiß in dieser Flugzeugklasse einmalig. Nur bei UL also Ultraleicht Flugzeugen (Luftsportgeräten) mit einem Gesamtgewicht von bis zu 472,5 kg ist diese Rettungssystem vorgeschrieben. Wer schön sein will muss aber leiden…und deshalb liegen die Betriebskosten / Flugkosten pro Stunde in der Regel über den Kosten einer Cessna 172 oder Piper PA 28. Obwohl die Cirrus ein tolles Flugzeug ist und der Erfolg dem Unternehmen recht gibt ist die Verbreitung bei Flugschulen und Flugvereinen nicht mit der Cessna oder Piper vergleichbar. Wenn Sie mal in einer Cirrus mitfliegen können genießen Sie also die etwas exklusivere Form des Fliegens. http://www.cirrusdesign.com/

Ultraleichtflugzeug Ikarus C 42

Das 2-sitzige Ultraleichtflugzeug Ikarus C 42 des Unternehmens Comco Ikarus GmbH ist das in Deutschland meistverkaufte Ultraleichtflugzeug. Gebaut seit 1996 hat die C 42 einen festen Platz nicht nur in den Herzen zahlreicher Ultraleichtflieger sondern auch bei sehr vielen Flugschulen die dieses Flugzeug / Luftsportgerät in der Ausbildung und für die Vercharterung einsetzen. Ich selbst habe auf der Ikarus C 42 meine Fluglizenz für Ultraleichtflugzeuge erworben. Mit seinem Rotax Boxermoter mit 80 oder 100 PS Leistung ist die C 42 auch als Schleppflugzeug für Segelflugzeuge bis 650 kg Gewicht zugelassen und auch das schleppen von Bannern ist erlaubt. Versionen als Wasser- und Sprühflugzeug sind ebenfalls erhältlich. Mit einer Reisegeschwindigkeit von bis zu 170 km/h und einem Kraftstoffverbrauch von ca. 12 – 15 l pro Stunde kann die C 42 als eine der günstigsten Möglichkeiten zu fliegen bezeichnet werden. Die Grundkonstruktion der Ikarus C 42 ist eine Alluminiumröhre die längs durch den Rumpf verläuft. Die Kabine und der Rumpf sind aus Glasfaserverstärkten Kunststoff gebaut. Die Flügel sind in einer Rohr-Stoff-Bauweise hergestellt. Diese kostengünstige Herstellungsweise, ermöglicht neben einem im Vergleich zu anderen Ultraleichtflugzeugen relativ günstigen Kaufpreis auch eine relativ Wartungs- und Reparatur freundliche Basis. So verwundert es nicht, das auch der Normalverdiener sich mit einer C 42 den Traum vom Fliegen bzw. dem eigenen Flugzeug erfüllen kann. Abhängig vom Charteranbieter bzw. der Nutzung im Verein etc. sind Flugkosten / Betriebskosten pro Stunde von etwa € 50,– bis ca. € 100,– zu finden. Wie alle in Deutschland zugelassenen Ultraleichtflugzeuge ist die maximale Abflugmasse 472,5 kg inklusive des obligatorischen Gesamtrettungssystems – also einem Fallschirm der das ganze Flugzeug bei einem schwerwiegenden Problem sicher zur Erde gleiten lässt. (Ein Bild der Ikarus C 42 wird noch nachgereicht). http://www.comco-ikarus.de/Pages/index.php

Ultraleichtflugzeug CT von Flight Design

CT Flight Design

CT von Flight Design Herstellerbild

Die CT von Flight Design mit ihren Varianten CTSW, CTLS und CT Supralight ist der internationale Bestseller. Ob Europa oder die USA, die CT überzeugt weltweit Piloten. Die Zutaten die diesen Erfolg ermöglichen sind schnell erklärt. Sehr gute Qualität aus hochwertigem Karbon gefertigt, Reisegeschwindigkeiten von ca. 200 – 230 km/h Eine Reichweite von bis zu 2.000 km und eine Kabinenbreite von 1,24 m kombiniert mit reichlich Platz für Gepäck. Rotax Boxermotoren von 100 bis 115 PS (Turbo) entweder als Vergaser oder Einspritzer ermöglichen entsprechende Flughöhen und auch das schleppen von Segelflugzeugen oder Bannern. Natürlich gibt es neben guten Sitzen (auf Wunsch in Leder) auch alle Zutaten in der Avionik. Ob Glascockpit oder analoge Instrumente. Hier fliegt die ultraleichte Luxusklasse. Nicht mehr und nicht weniger. Als Schulterdecker bietet die CT insbesondere für Fotografen beste Sichtverhältnisse nach unten. Und das sehr gutmütige Flugverhalten stellt auch Anfänger nicht vor Probleme. Wer ernsthaft den ganz großen Rundflug plant, kommt an der CT als mögliches Flugzeug nicht vorbei. Es wundert also nicht, das schon Atlantiküberquerungen über Island und Grönland bis nach Kanada mit diesem Flugzeug unternommen wurden. Mit bis zu 130 l Kraftstoff an Bord wird ein Flug z.B. bis an das Mittelmeer eher von ihrem Sitzfleisch oder anderen menschlichen Bedürfnissen bestimmt und weniger von der Geschwindigkeit und Reichweite des Flugzeuges. Ja…. ich gebe es zu. Die CT steht auf meiner Liste für ein eigenes Flugzeug recht weit oben 🙂  Mit einem Verbrauch von etwa 15 – 18 Litern pro Stunde und die für Ultraleichtflugzeuge typisch eher günstigen Wartungs- und Betriebskosten bietet die CT auch im Vergleich zu allen anderen 2-sitzigen Flugzeugen (also Motormaschinen und Motorseglern) schon einige Vorzüge. Wie bei allen Ultraleichtflugzeugen liegt das maximale Abfluggewicht bei 472,5 kg inklusive des obligatorischen Gesamtrettungssystems. Die Anschaffungskosten der CT liegen leider (aber nachvollziehbar) ein gutes Stück höher als bei der Ikarus C 42. Aber wenn der „Anfangsschmerz“ einmal überwunden wurde liegen die laufenden Flug- und Betriebskosten auf ähnlichem Niveau. Tendenziell wird dieses Flugzeug pro Stunde in der Vercharterung aber teurer sein als die C 42. Wie immer gelten bei Vereinsflugzeugen möglicherweise andere Kosten. Die CT wird übrigens auch als so genanntes LSA Flugzeug angeboten. Dann hat das Flugzeug ein D- E… Kennzeichen und darf bis zu 600 kg maximales Abfluggewicht haben. http://www.flightdesign.com/

Motorsegler Rotax Falke SF 25

Rotax Falke SF 25 Motorsegler

Falke SF 25 Motorsegler – günstiger Flug für 2 Personen

Für alle Überlandflüge oder Rundflüge in der Heimat die man zu zweit erleben möchten, kann auch ein Scheibe Falke SF 25 Motorsegler genutzt werden. Der SF 25 Motorsegler gehört zu den beliebtesten Flugzeugen für das entspannte Luftwandern und bietet neben einer hervorragenden Sicht mit seinem ca. 100 PS starken Motor alles um in aller Ruhe die Landschaften unter sich genießen zu können. Mit einer Reisegeschwindigkeit von ca. 140 km/h können auch mittlere Distanzen ohne Probleme bewältigt werden. Größere Gepäckstücke finden im Motorsegler zwar keinen Platz aber für die kleine Reisetasche reicht es allemal. Und mit einem Preis pro Flugstunde von ca.  € 70,– zuzügl. der Landegebühren am Zielflugplatz, die in der Regel bei ca. € 8,– liegen, ist der Reisemotorsegler die Wahl für jeden, der sehr günstig und sicher einen schönen Rundflug genießen möchte. Aber auch hier gilt, das je nach Ausstattung bzw. Charterbedingungen andere Kosten entstehen können. So werden in Vereinen auch zum Teil günstigere Möglichkeiten angeboten. Aber ebenso sind auch höhere Kosten pro Stunde möglich. Insbesondere ist aber auch der Kraftstoffpreis relevant. In Vereinen ist der Rotax Falke Motorsegler auch ein beliebtes Schulflugzeug. http://www.scheibe-aircraft.de/

Segelflugzeuge ASK 21 und DG 500

Die pure Form des Fliegens – den Adlern gleich – erleben Sie im Segelflug. Nach einem dynamischen Start an der Schleppwinde erreicht man mit etwas Glück die thermischen Aufwinde oder den verlässlichen Hangwind aus Süd-West und kann so ein fliegerisches Erlebnis erfahren, das in dieser Form einzigartig ist. Ausschließlich durch die Kräfte der Natur getragen und angetrieben erlebt man, wie sicher und dynamisch man in den doppel sitzigen Segelflugzeugen unterwegs ist. Und selbst wenn uns Mutter Natur einmal nicht in den Himmel der Segelflug-Enthusiasten begleiten möchte und keine Thermik oder passende Windrichtung auf uns warten, kann man zumindest für einige Minuten in der Platzrunde das einzigartige Feeling eines Segelfluges genießen. Und dies absolut sicher. Mit einem Preis von nur ca. € 15,– pro Start ist dies ein Vergnügen, das man sich durchaus mehrmals an einem Tag gönnen könnte. Auch hier gilt das ein Segelflug abhängig von den Rahmenbedingen bei Vereinen zu recht unterschiedlichen Bedingungen angeboten wird. Bei Flugvereinen (wo eine Mitgliedschaft zugrunde gelegt wird) gelten sehr individuelle Abrechnungsbedingungen. So gibt es Flugpauschalen ebenso wie eine Abrechnung nach Flugzeiten. http://www.alexander-schleicher.de/   http://www.dg-flugzeugbau.de/

Die hier genannten Kosten sind natürlich immer nur ein grober Richtwert für alle die mit dem Gedanken spielen selbst mit dem Fliegen zu beginnen. Es kann durchaus sein, das der örtliche Flugverein bzw. die Flugschule oder der Charteranbieter andere Kosten bzw. Angebote hat. Tendenziell zählt das Fliegen im Verein zu den günstigeren Möglichkeiten, da die anfallenden Kosten in der Regel von vielen Schultern getragen werden. Und wenn ein Flugzeug viel geflogen wird können rein technisch betrachtet die Kosten für eine Flugstunde ebenfalls günstiger werden, da ein Teil der fixen Kosten für ein Flugzeug wie z.B. Versicherungskosten etc. auf mehr Flugstunden verteilt werden könnte.

Blog für Privatpiloten und Fluginteressierte © 2012 Powered By privatrundflug.de

Scrolle zum Anfang